Zum Geburtstag wenigstens ein Ständchen

RBV3 2018Das gute zuerst: Helga hatte Geburtstag und die Halle (und auch die Gegner) haben mit einem frenetischen Gesang zum Ehrentag gratuliert.

Dann war es auch schon vorbei mit Lustig. Die Badmintonvertreter der Kreisstadt waren im Haus und sahen nicht so aus, als wöllten sie  Geschenke da lassen. Und so war es…..!Thomas vermutete beim Anblick der Gegner in der Umkleide, dass RBV 1 wohl auch ein PS haben muss J?! Aber nein – wir und sie waren alle richtig!

Thomas und Alex mussten im 1. HD zuerst durch den Feuerreifen springen. Schnörkellos und ziemlich stringent blieb der erste kleine Punkt des Geburtstagskonfettis an den Meißnern kleben.

 

Jörg und Norman taten sich nun auch schwer. Fahrig und verkrampft ging der erste Satz nach Meißen. Im zweiten Satz besannen sie sich, spielten konsequenter, machten weniger eigene Fehler  und brachten den Satz nach Hause. Wahrscheinlich versperrten die vielen Luftschlangen von der Geburtstagsparty die Sicht im Dritten, so dass es bei der Punktearmut für Radebeul blieb.

Auch Karin und unser Geburtstagskind konnten in ihrem DD leider nicht viel ausrichten, so dass der geahnte Trend im gesamten Spielverlauf insgesamt mehr und mehr eintrat.

Nun startete Alex in sein 1. HE. Hier wurde, wie wir ihn kennen, gebissen (lautsprachlich), gekämpft, geflucht, gelacht. Hier halfen die aufmunternden Worte von Karin und Norman vom Beckenrand auch nicht weiter. Das Spiel ging verloren. Der Favorit behielt seine Vormachtstellung

Thomas, sonst ein Kämpfer vor dem (Badminton)Herrn hatte heute Laufpause. Es wollte einfach nichts gelingen. Und so war es dann auch wenig verwunderlich, dass beide Sätze für Meißen gewertet werden mussten.

Selbst im GD mit Helga und Jörg hingen die Trauben am heutigen Spieltag zu hoch, so dass auch diese beiden Sätze gradlinig zur Kreisstadt marschierten.

Nun war Norman mit seinem neuen Knie am Start. Die letzten Wochen im Trainingslager – mit Höhentraining, ayurvedische Ernährung und die Hallenumgestaltung nach Feng Shui zeigten Wirkung. Auf dem Ruhmesfeld (mittlere Reihe- mittleres Feld – merkt es euch)  gelang ihm in 2 Sätzen ein Sieg für Radebeul 3 einzufahren.

An einen Sieg insgesamt war an diesem Tage tatsächlich nicht zu denken. Dafür war der Gegner um ein vielfaches Konsequenter in der Spieltaktik – und Vermögen sowie Fehlervermeidung. Endlich wissen wir wieder, woran wir noch arbeiten müssen.

Dank Helga und Bier und Sekt nahm der Abend dann doch noch eine versöhnliche Wendung.  

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren